Situation in Bayern

Deutschland wird vom Islamismus auf unterschiedliche Weise bedroht. Bei islamistischen Bestrebungen gilt es grundsätzlich, zwischen den verschiedenen Strömungen und deren Einstellung zur Gewalt zu unterscheiden. Während islamistische Terroristen eindeutig den Einsatz von Gewalt legitimieren, vertreten politische Salafisten sowie legalistische Organisationen eine weitgehend gewaltfreie Herangehensweise zur Erreichung ihrer Ziele.

Zu den größten legalistischen Organisationen in Bayern zählen die Milli-Görüs-Bewegung und die Islamische Gemeinschaft in Deutschland (IGD) als deutsche Zentrale des ägyptischen Zweigs der Muslimbruderschaft. Sie verfolgen in Deutschland eine Strategie der Einflussnahme auf Politik und Gesellschaft.

Aktivitäten von Salafisten sind auch in Bayern in vielen Orten zu beobachten. In der Regel organisieren sich die Anhänger in Netzwerken.

Die Aktivitäten islamistischer Terrorstrukturen in Deutschland reichen von der Nutzung Deutschlands als Rückzugs- und Ruheraum über die Rekrutierung, Radikalisierung und Indoktrinierung neuer Anhänger bis hin zur Planung und Durchführung terroristischer Anschläge.

Aktuell

  • Gruppenfoto der Preisträger mit Staatsministerin Emilia Müller und Staatssekretär Gerhard Eck © Andreas Gebert
    © Andreas Gebert
    07.11.2017

    Filmpreisverleihung 'Antworten auf Salafismus'

    Die Webseite www.antworten-auf-salafismus.de wird ab sofort im Kino durch drei Filme beworben. Die kurzen Spots sind aus einem Wettbewerb hervorgegangen, prämiert wurden Studierende der Hochschule für Fernsehen und Film in München.

    mehr
  • Verfassungsschutzinformationen für das 1. Halbjahr 2017 © Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz
    © Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz
    31.07.2017

    Verfassungsschutzinformationen für das erste Halbjahr 2017

    In allen extremistischen Phänomenbereichen nimmt die Konfrontationsbereitschaft zu. Das ist das Fazit, das Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Vorstellung der Verfassungsschutzinformationen für das erste Halbjahr 2017 gezogen hat.

    mehr