Initiative Wirtschaftsschutz

Logo des Wirtschaftsschutzes Bayern

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) haben im Jahr 2010 die Initiative Wirtschaftsschutz gestartet. Parallel dazu ging das Informationsportal „Wirtschaftsschutz Bayern“ online, das von beiden Ministerien finanziert und vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV) fachlich betreut wird.

 

Ressortübergreifende Zusammenarbeit

Mit der Initiative Wirtschaftsschutz und dem gemeinsamen Internetportal wurde ein auf Arbeitsebene bereits seit Längerem bestehender Kontakt zwischen der Innovationsberatungsstelle beim STMWi und dem Bereich Wirtschaftsschutz im BayLfV institutionalisiert und ausgebaut. Ursprüngliche Idee war es, Unternehmen, die beim STMWi Fördermittel beantragen, auf das Thema Know-how-Schutz und das Beratungsangebot des BayLfV hinzuweisen. Daraus sind im Laufe der Jahre viele wertvolle Kontakte zu Unternehmen und Hochschulen entstanden.

Portal „Wirtschaftsschutz Bayern“

Aus dem Wunsch der Wirtschaft nach konkreten Tipps und Empfehlungen entstand das Projekt „Best Practice“, in dem über 100 Unternehmen, die mit dem BayLfV im Rahmen einer Sicherheitspartnerschaft verbunden sind, befragt wurden. Die Ergebnisse dieser Befragung wurden ausgewertet und anonymisiert und mit eigenen Erkenntnissen und Erfahrungswerten aus Spionageabwehr und Wirtschaftsschutz angereichert. Ergebnis war das Internetportal „Wirtschaftsschutz Bayern“. Der Besucher betritt dort ein virtuelles Unternehmen, in dem er das gesamte Beratungsangebot sowie weitere Publikationen und Links rund um das Thema Know-how-Schutz findet. Das Portal richtet sich insbesondere an Mitarbeiter, Sicherheits- oder IT-Verantwortliche und Führungskräfte bayerischer Unternehmen und eignet sich auch zur firmeninternen Sensibilisierung.