Prävention

Die wehrhafte Demokratie der Bundesrepublik Deutschland sieht vor, dass der Staat mittels der Verfassungsschutzbehörden auf jene aufmerksam macht, die Freiheit und Demokratie beseitigen wollen. Dieser vorverlagerte Demokratieschutz erfolgt insbesondere auch durch die Öffentlichkeits- und Präventionsarbeit. In den letzten Jahren wurden deshalb verstärkt Mitarbeiter des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz in der Präventionsarbeit eingesetzt.

BIGE

Seit 2009 ist am Landesamt für Verfassungsschutz die Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE) angesiedelt, die sich aus Mitarbeitern von Polizei und Verfassungsschutz zusammensetzt und direkt dem Bayerischen Innenministerium unterstellt ist. Zu den Aufgabenfeldern der BIGE gehören sowohl der Rechts- als auch der Linksextremismus. Bei der BIGE ist zudem ein Aussteigerprogramm für Rechtsextremisten angesiedelt. Es bietet Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützt Ausstiegswillige dabei, eine eigenverantwortliche Lebensgestaltung ohne die Einflüsse der rechtsextremistischen Szene zu entwickeln.

Präventionsstelle Salafismus

Auch in anderen Phänomenbereichen sind Mitarbeiter des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz in der Vortrags- und Beratungstätigkeit aktiv. Verschiedene Zielgruppen, u.a. Mitarbeiter der bayerischen Polizei, Beschäftigte im Flüchtlingsbereich, Lehrer sowie Mitarbeiter des Justizvollzugs werden durch Vorträge zum Phänomenbereich „Islamismus“ sensibilisiert und fortgebildet. Ein besonderer Schwerpunkt der Präventionsarbeit liegt dabei auf Informationen zum Salafismus als derzeit dynamischster islamistischer Strömung. Im Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz ist die Präventionsstelle Salafismus hierfür der zentrale Ansprechpartner.

Wirtschaftsschutz

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz ist nicht nur in der Extremismusprävention, sondern auch im Bereich der präventiven Spionageabwehr aktiv. In Bayern gibt es viele innovative Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen, deren Know-how durch Spionageaktivitäten ausländischer Nachrichtendienste gefährdet sein kann. Der Arbeitsbereich Wirtschaftsschutz bietet daher vertrauliche Informations- und Sensibilisierungsgespräche zum Know-how-Schutz sowie Unterstützung beim Aufbau eines ganzheitlichen Sicherheitskonzeptes. Informationen hierzu sind im Internetportal „Wirtschaftsschutz Bayern“ gesammelt. Auch im Rahmen von Vorträgen bei Unternehmen und Hochschulen sowie anlässlich fachspezifischer Informationsveranstaltungen werden diese Inhalte vermittelt.

CAZ

Seit 1. Juli 2013 ist im Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz zudem das Cyber-Allianz-Zentrum Bayern (CAZ) angesiedelt, das in Bayern ansässige Unternehmen, Hochschulen sowie Betreiber kritischer Infrastruktur (KRITIS) bei der Prävention und Abwehr gezielter Cyberangriffe mit Spionage- oder Sabotagehintergrund unterstützt. Es fungiert als vertraulicher Ansprechpartner sowie zentrale staatliche Steuerungs- und Koordinierungsstelle im Rahmen der „Initiative Cybersicherheit“.

Publikationen

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz wirkt an der Erarbeitung vielfältiger Publikationen mit. Dazu zählen Publikationen des Bayerischen Innenministeriums, Publikationen, die gemeinsam mit anderen Verfassungsschutzbehörden oder Hochschulen herausgegeben werden, sowie eigene Veröffentlichungen. Einen Überblick über das Angebot mit Downloadmöglichkeit finden Sie in unserem Publikationsverzeichnis.

Ansprechpartner