Das Bild zeigt den Scientology-Schriftzug auf einem Gebäude.
© picture alliance/dpa/Marcus Brandt

Scientology-Organisation

Die Scientology Organisation (SO) ist nicht nur eine Gefahr für Einzelne, sondern stellt das politische System der Bundesrepublik Deutschland in Frage. Der Gründer der SO, Lafayette Ron Hubbard, hat schon in seinem Grundlagenwerk „Dianetik“ auf die politische Relevanz seiner Lehre hingewiesen. Nach Hubbards bis heute für alle Scientologen verbindlichen Vorstellungen soll eine ausschließlich nach scientologischen Richtlinien funktionierende Welt geschaffen werden. Die SO möchte an die Stelle des Demokratieprinzips und der Grundrechte ein auf Psycho-Technologien und der bedingungslosen Unterordnung des Einzelnen beruhendes totalitäres Herrschaftssystem unter scientologischer Führung setzen.

Beobachtung durch den Verfassungsschutz

In Deutschland wird die Scientology Organisation (SO) aufgrund eines Beschlusses der Innenministerkonferenz seit 1997 in mehreren Bundesländern durch den Verfassungsschutz beobachtet. Entscheidend hierfür war der Bericht einer länderübergreifenden Arbeitsgruppe der Verfassungsschutzbehörden, deren Mitglieder das zur SO vorliegende Material einer systematischen Prüfung und Bewertung unterzogen. Der Bericht zeigt deutlich, dass das Programm und die Aktivitäten der SO mit den Grundprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung nicht vereinbar sind. Im März 2008 erklärte das Oberverwaltungsgericht Münster die Beobachtung durch die Verfassungsschutzbehörden für rechtens und wies eine Klage der SO ab.

Der Freistaat Bayern hat ergänzend einen ressortübergreifenden Maßnahmenkatalog erarbeitet, um den Aktivitäten der SO zu begegnen. Die Maßnahmen richten sich gegen das System Scientology, nicht gegen den einzelnen Scientologen. Diese sind oft selbst Opfer der Organisation. Für sie wurden spezielle Beratungsstellen eingerichtet.

Funktionsweise der SO

Personen, die sich den SO-Verfahren unterziehen, verändern ihre Persönlichkeit erheblich. Gefangen im Kurssystem der Organisation, entwickeln sie ein suchtähnliches Verlangen nach weiteren Kursen mit Kosten für den Einzelnen bis zu mehreren hunderttausend Euro. Am Ende steht oft nicht nur der finanzielle Ruin, sondern auch eine lückenlose Kontrolle durch die SO. Soziale und berufliche Bindungen werden zerstört.

Aktuell

  • Innenminister Joachim Herrmann und Dr. Burkhard Körner © Peter Bornemann
    © Peter Bornemann
    07.08.2018

    Halbjahresinformationen des Verfassungsschutzes

    Bayern ist im ersten Halbjahr 2018 von schweren extremistischen Gewalttaten verschont geblieben. Dennoch hält Innenminister Joachim Herrmann nach wie vor den Islamismus für die größte Bedrohung unserer Gesellschaft.

    mehr
  • Titel Verfassungsschutzbericht Bayern 2017 © Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration
    © Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration
    05.04.2018

    Vorstellung des Bayerischen Verfassungsschutzberichts 2017

    In allen Bereichen des Extremismus, ob islamistisch, rechtsextremistisch oder linksextremistisch, ist die Gefährdung nach wie vor hoch. Zu diesem Ergebnis kommt Innenminister Joachim Herrmann in seiner Analyse des Verfassungsschutzberichts 2017.

    mehr