Hände halten ein Tablet, auf dem die BIGE-Internetseite zu sehen ist.
© BayLfV

Neue Website der Bayerischen Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE) vorgestellt

Bei der Jubiläumsfeier anlässlich des zehnjährigen Bestehens der BIGE wurde die neue Website der BIGE präsentiert. Die Seite ist ab sofort über www.bige.bayern.de abrufbar

Die neue Website www.bige.bayern.de ersetzt den bisherigen Internetauftritt der BIGE und führt die Seiten www.bayern-gegen-rechtsextremismus.bayern.de und www.bayern-gegen-linksextremismus.bayern.de zusammen. Mit ihrer neuen Struktur orientiert sich die neue Webseite an den drei Service-Bereichen der BIGE: Information, Beratung und Aussteigerprogramm.

Umfangreiche Informationen über Extremismus im Freistaat stellt die BIGE online in Form von Hintergrundwissen, aktuellen Nachrichten und regionalspezifischen Lagebildern zur Verfügung. Daneben werden bayernweit kostenlos Vorträge, Fortbildungen und Workshops angeboten. Sie richten sich insbesondere an Kommunen, Behörden, Schulen, Verbände und Unternehmen.  

Aufgrund seines responsiven Designs ist die neue Website auf allen Endgeräten – auch auf Smartphone oder Tablet – gleichermaßen gut abrufbar: Die Darstellung passt sich der Bildschirmgröße an.

Die neue Website ist auch für Personen mit besonderen Bedürfnissen barrierefrei zugänglich. Schriftgröße und Kontrast lassen sich verändern, auch eine Vorlesefunktion steht zur Verfügung.

Seit 2009 unterstützt die BIGE als zentrale Präventionsstelle der Bayerischen Staatsregierung mit ihren Informations- und Beratungsangeboten alle, die Extremismus vorbeugen wollen oder unmittelbar mit Extremisten konfrontiert sind. Die Arbeitsfelder der BIGE sind Rechtsextremismus, Linksextremismus, Reichsbürger und Selbstverwalter sowie verfassungsschutzrelevante Islamfeindlichkeit.

Mit ihren Beratungsangeboten unterstützt die BIGE Betroffene aktiv im oft schwierigen Umgang mit Extremismus. Auf der Website gibt es hierzu erste praktische Hilfestellungen. Für weitergehende Unterstützungsleistungen kann unmittelbar per E-Mail oder über ein Bürgertelefon Kontakt aufgenommen werden. Das Angebot richtet sich insbesondere an Kommunen, die z.B. präventive Maßnahmen gegen Extremismus planen oder konkret mit extremistischen Aktivitäten wie Demonstrationen konfrontiert sind.  

Die BIGE betreut auch das bayerische Aussteigerprogramm, das Personen staatliche Unterstützung anbietet, die einer extremistischen Szene den Rücken kehren wollen. Online über die Website oder per Telefon kann Kontakt zu speziell ausgebildeten Betreuern aufgenommen werden. Sie bieten Ausstiegswilligen „Hilfe zur Selbsthilfe“, z.B. bei der Suche nach neuen beruflichen Perspektiven.