Linksextremismus

Linksextremisten wollen die durch das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland vorgegebene Staats- und Gesellschaftsordnung beseitigen. Sie richten ihr politisches Handeln an revolutionär-marxistischen oder anarchistischen Vorstellungen aus und zielen auf eine sozialistische bzw. kommunistische oder eine „herrschaftsfreie“ Gesellschaft ab. Die linksextremistischen Vorstellungen richten sich insbesondere gegen durch das Grundgesetz garantierte Grundrechte, die parlamentarische Demokratie, die Gewaltenteilung, das Rechtsstaatsprinzip und den Pluralismus. Linksextremisten sind nicht bereit, zumindest Minimalbedingungen eines demokratischen Verfassungsstaates zu akzeptieren.

Neben linksextremistischen Parteien und Organisationen mit parteiähnlichem Charakter bilden Autonome einen bedeutenden Teil des linksextremistischen Spektrums. Autonome haben keine einheitliche Ideologie. Sie bedienen sich diffuser anarchistischer, kommunistischer und sozialrevolutionärer Ideologiefragmente und binden in der linksextremistischen Szene den weitaus größten Teil des gewaltbereiten Personenpotentials.

Linksextremisten besetzen auch Themen, die an sich nicht extremistisch sind. Ihr Ziel ist es dabei aber in erster Linie, ihre linksextremistischen politischen Vorstellungen zu verbreiten. Dazu arbeiten sie auch mit bürgerlich-demokratischen Organisationen zusammen.

 

Aktuell

  • Symbolbild Pressemitteilung © Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz
    © Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz
    02.09.2019

    Halbjahresinformationen des Verfassungsschutzes 2019

    Zur Radikalisierung ihrer Anhänger nutzen Extremisten sämtliche Kommunikationswege, um mit ihren Ideologien vom Rand in die Mitte der Gesellschaft vorzustoßen, so Innenminister Joachim Herrmann bei der Vorstellung der ersten Verfassungsschutzinformationen 2019.

    mehr
  •  © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
    © Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
    17.05.2019

    Vorstellung des Bayerischen Verfassungsschutzberichts 2018

    Innenminister Joachim Herrmann hat den Verfassungsschutzbericht 2018 vorgestellt. "Der Islamistische Terrorismus ist weiterhin die größte Bedrohung für die Innere Sicherheit", warnte der Minister. Extremistische Propaganda im Internet nimmt deutlich zu

    mehr