Jugendszenen und Subkulturen

Die Anzahl rechtsextremistischer Skinheads ist in Bayern in den letzten Jahren fast gänzlich verschwunden Das Personenpotenzial neuer rechtsextremistischer subkultureller Strukturen wie die NS-Hatecore-Szene oder die NS-Black-Metal-Szene hingegen erhalten weiterhin Zulauf. Mit der Unterwanderung anderer Subkulturen versuchen Rechtsextremisten, ihre Feindbilder und Ideologie einfließen zu lassen, um Anhänger für die NS-Ideologie zu gewinnen bzw. um rechtsextremistische Tendenzen in diese Subkulturen zu tragen und jugendrelevante Trends und Stile mitzuprägen. Dabei werden Black Metal, Hatecore und Neofolk sowie Hip-Hop und Techno mit rechtsextremistischen Texten unterlegt. Einzelpersonen sind auch in der rechtsorientierten Hooligan-Szene aktiv.

Hammerskins (HS)

Logo der Skinheadgruppierung Hammerskins

Die 1988 in den USA gegründeten Hammerskins (HS) haben in Deutschland eine Division, der insgesamt zehn Chapter mit insgesamt bis zu 100 Skinheads angehören, darunter das Chapter Bayern und das Chapter Franken.

Die Hammerskins propagieren ein rassistisches und zum Teil nationalsozialistisches Weltbild und sehen sich als Elite der rechtsextremistischen Skinheads. Struktur und Aufnahmeverfahren der Hammerskins ähneln dem Rockerclub Hells Angels MC.

Voice of Anger (VoA)

Die 2002 gegründete Skinhead-Gruppierung Voice of Anger (VoA) im Großraum Memmingen/Kempten ist eine überregional aktive Skinhead-Gruppierung in Bayern. VoA gliedert sich derzeit in die Sektionen Memmingen, Schwaben, Unterallgäu und „Nomads“ und umfasst insgesamt etwa 60 Mitglieder und Sympathisanten (31.12.2021). Im Zentrum ihrer Aktivitäten steht die Ausrichtung von internen Veranstaltungen zur Förderung des Zusammenhaltes. Zudem organisiert die VoA die Teilnahme an Skinheadkonzerten.

Voice of Anger ist die mit Abstand mitgliederstärkste Skinhead-Gruppierung in Bayern. Sie konnte entgegen der sonst rückläufigen Entwicklung der subkulturell geprägten Skinheadszene ihren Mitgliederstand konstant halten.