Verlage und Versandhandel

Die Lebenswelt und ideologische Orientierung von Rechtsextremisten wird ganz wesentlich durch rechtsextremistische Vertriebe und Verlagshäuser geprägt. Vertriebe liefern Alltagsgegenstände, Kleidung und Accessoires, Verlage verbreiten – ebenso wie Parteien und andere rechtsextremistische Organisationen – rechtsextremistische Ideologie und vermitteln eine rechtsextremistisch geprägte Sicht auf das aktuelle Weltgeschehen.

Vertriebe

Rechtsextremistische Versandhandel und Vertriebe sind für die Szene eine wichtige Einnahmequelle. Mit ihrem umfassenden szenetypischen Angebot ermöglichen es diese Vertriebsstrukturen den Rechtsextremisten zudem, sich in einer eigenen Lebenswelt einzurichten.

Ihr Sortiment reicht in der Regel von rechtsextremistischer Musik über Kleidung bis hin zu Alltagsgegenständen wie Gläsern, Geschirr und NS-verherrlichender Kunst. Zudem finden sich darin viele Accessoires wie Sonnenbrillen oder Gürtel mit einschlägigen Verzierungen, über die auf relativ subtile Weise Szenezugehörigkeit ausgedrückt werden kann, ohne dass dies für Außenstehende sofort erkennbar wird. Auch Propagandamaterial wie Flyer, Aufkleber, Plakate und Fahnen wird angeboten. Die Vertriebe sind für die rechtsextremistische Szene eine wichtige Einnahmequelle. Teils werden die Erträge für die private Lebensführung genutzt, teils fließt das Geld in Szeneaktivitäten. Die Tätigkeit der Vertriebe hat sich inzwischen weitgehend ins Internet verlagert. Rechtsextremistische Szeneläden gibt es in Bayern kaum noch. Eine Ausnahme bildet der „Versand der Bewegung“, der in Murnau ein Ladengeschäft betreibt, in dem er auch Veranstaltungen durchführt.

Verlage

In Bayern haben auch zwei rechtsextremistische Verlage ihren Sitz: die Druckschriften- und Zeitungsverlag GmbH (DSZ) in München und die VGB-Verlagsgesellschaft Berg GmbH in Gilching. Der 1958 gegründete DSZ-Verlag war lange Zeit das bedeutendste rechtsextremistische Propagandainstrument in der Bundesrepublik. Er gibt die National-Zeitung (NZ) heraus, die bis zu deren Fusion mit der NPD das Sprachrohr der rechtsextremistischen Partei Deutsche Volksunion (DVU) war. Die NZ verbreitet eine fremdenfeindliche, nationalistische und revisionistische Weltsicht. Die VGB ist einer der größten unabhängigen rechtsextremistischen Verlage in Deutschland. Das Verlagsprogramm umfasst Schriften mit revisionistischen und militärhistorischen Inhalten.